Bild eines aufgeschlagenen Buches

R

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Z

Radierfestigkeit

Eigenschaft für Transparentpapiere, Zeichenpapiere und -kartons. Sie wird erzielt durch eine Imprägnierung oder Leimung des Papiers.

 

Rakelstreichmaschine

Streichmaschine für die Herstellung von gestrichenen Papieren. Dabei wird die Streichfarbe zuerst im Überschuss auf die Papierbahn aufgetragen und dann mit einer flexiblen Stahlklinge (Rakel) gleichmäßig dosiert und egalisiert.

 

Randwelligkeit des Papiers

Unerwünschte Welligkeit von Papier durch ungünstige klimatische Einflüsse. Sie entsteht in der Regel durch ein zu trockenes Papier oder eine zu hohe relative Feuchte im Lager-/Verarbeitungsraum (weil ungeschützt) oder ein zu frühes Auspacken unterkühlter Papierpaletten. 
Tellern des Papiers

 

Raster

Mit Hilfe von Raster werden echte Halbtöne (Fotografie) in druckfähige Elemente zerlegt. Die Vorlage muss in regelmäßige Linien oder Punkte angefertigt werden. Die Anzahl der Rasterlinien pro cm gibt die Rasterweite wieder (Grobraster: 32 Linien/cm, Feinraster über 80 Linien/cm). Gelegentlich wird auch noch lpi (lines per inch oder Linien pro Zoll) gemessen. Eine neue Rastertechnik ist der frequenzmodulierte Raster, der eine sehr hohe Detailwiedergabe erreicht. Die Rasterpunkte sind unregelmäßig aufgebaut.

 

Raummeter

ist eine Maßeinheit für Schichtholz. 1 Raummeter (rm, Ster) ist ein mit Holzstücken ausgelegter Raum, von 1 m3 (einschließlich der Zwischenräume). 1 Raummeter Rundholz entspricht etwa 0,75 Festmeter.

 

Reagenzpapiere

Papiere, die mit einem chemischen Reagenz getränkt sind zum Nachweis gasförmiger Substanzen oder der alkalischen bzw. sauren Reaktion einer Lösung. 
Indikatorpapier

 

Recycling

im weitesten Sinne als die Wiederverwendung schon gebrauchter Materialien zu interpretieren. Recycling ist wesentlicher Bestandteil sowohl des Umweltschutzes als auch der Rohstoffökonomie. Die Idee des Recycling (das englische Wort hat seinen Ursprung im griechischen "cyclos" = Kreis) wird in der Papierindustrie seit Mitte des vergangen Jahrhunderts systematisch verwirklicht.

 

Recyclingpapiere

Papiere, die aus 100% Altpapier hergestellt werden. Siehe auch AP- PapierUmweltschutzpapier

 

Refiner

Mahlmaschinen zur Mahlung von Faserstoffen für die Papierherstellung. Ersetzt heute den früher verwendeten Holländer, von dem er das Prinzip des Mahlens des Stoffes zwischen Messern übernommen hat.

 

Reißfestigkeit

Stärkste Belastung , die Papier aushalten kann, bevor es zerreißt. Testmöglichkeit nach DIN 53112

 

Reklamationsbearbeitung

Optimale Produktionsbedingungen und intensive Kontrollmaßnahmen garantieren ein hohes Qualitätsniveau sowie Konstanz der gelieferten Waren. Sollte dennoch einmal ein Fehler zu beklagen sein, ist es unser Ziel, den Mangel schnellstens zu beheben oder anderweitige Abhilfe herbeizuführen. Um Zeit- und Informationsverluste zu vermeiden, benötigen wir alle relevanten Liefer- und Produktspezifikationen sowie Herstellungsdaten aus Ihrem Hause. Unsere "Check-Liste" hilft Ihnen, diese Arbeiten zu erleichtern. Sie können diese jederzeit bei unseren Außendienstmitarbeitern anfordern. Bitte alle Transportschäden auf dem Frachtbrief vermerken und spätestens innerhalb von 3 Werktagen melden, damit Fristen gewahrt und Schadensregulierungen sichergestellt werden können.

 

Restholz

Industrierestholz

 

Ries

Von ara. "rizma"= Ballen. Bezeichnung für eine variable Menge von Papierbogen, die in Ries-Einschlagpapier verpackt werden.

 

Rillfähigkeit

Wichtiges Qualitätsmerkmal für Karton. Die Überprüfung der Rillfähigkeit erfolgt nach DIN 55 437.

 

Rohpapier

Bezeichnung für die in der Papierfabrik hergestellten Naturpapiere, die außerhalb der Papiermaschine einer weiteren Veredelung, z.B. durch Streichen, unterzogen werden.

 

Rollenschneider

dienen dazu, die Papierbahn in Längsrichtung ein- oder mehrmals zu teilen. Zu diesem Zweck läuft die Bahn mit hoher Geschwindigkeit über scharfe Messerrollen (Tellermesser), die genau auf die gewünschten Bahnbreiten eingestellt sind. Will man Formatpapiere erzeugen, so werden die Bahnen noch über einen Querschneider geführt.

 

Rollrakel-Streichverfahren

Technik zum Streichen von Papier. Dabei erfolgt die Dosierung und Verteilung der Streichfarbe durch einen gegen die Laufrichtung der Maschine rotierenden Rundstab im Durchmesser von 8-13 mm.

 

Rotationsdruckpapier

Oberbegriff für eine Vielzahl von Rollendruckpapieren, sowohl für den Zeitungsdruck als auch für den Illustrationsdruck im Rollen-Offsetdruck und Rollen-Tiefdruck.

 

Rundsiebmaschinen

arbeiten nicht wie Langsiebmaschinen mit flachen Siebbahnen, sondern mit Siebzylindern. Diese Rundsiebe rotieren meist in mit Faserbrei gefüllten Trögen. Dabei setzt sich der Papierstoff auf dem Sieb ab, das Wasser läuft nach innen ab. Das so gebildete Papierblatt wird dann mit einer Filzbahn vom Rundsieb abgehoben und durchläuft die gleichen Stationen wie auf den Langsieb-Papiermaschinen (Papiermaschinen). Rundsiebmaschinen haben den Vorteil, dass sich mehrere Zylinder so hintereinander aufstellen lassen, daß mehrere Papierbahnen nass zusammengeführt (gautschen) und zu einer stärkeren Bahn vereinigt werden können. Deshalb setzt man sie vorwiegend zur Herstellung von Karton oder Pappen ein.

 

Rupffestigkeit

Wichtige Festigkeitseigenschaft für Papiere, die im Offsetdruck bedruckt werden sollen.

 

Rösche Mahlung

Niedriger Mahlgrad (Mahlung) zur Bearbeitung von Faserstoffen. 
Schmierige Mahlung

Zurück nach oben